Wieviel „Bürgermeister“ steckt in Rolf Mestekemper?

Beelen (Be.) Auf seiner Homepage gibt er sich weltoffen und bürgernah. Zitat: „Ich freue mich auf unseren Dialog“ und weiter „Schreiben Sie mir Ihre Fragen, Ideen und Anregungen“.

Macht man dieses jedoch tatsächlich und stellt sehr einfache Fragen, wird man eines Besseren belehrt. Mestekemper zieht es scheinbar vor, NICHT zu antworten.
Hat er jetzt schon das „Aussitzen“ für sich entdeckt? Für gewöhnlich beginnt man doch damit erst nach der Wahl.

Herr Mestekemper –  ein Dialog sieht anders aus!

Beurteilen Sie selber. Die Fragen waren gar nicht mal so schwierig.
Am 12. Februar 2020 fragten wir bei ihm per Mail an:

Warum sind Sie als jahrelanges CDU-Mitglied, nur wenige Wochen vor Bekanntgabe Ihrer Bürgermeister-Nominierung, aus der Partei ausgetreten?

Sie beschreiben auf Ihrer Homepage ein berufsbegleitendes Studium mit dem Abschluss „Verwaltungsfachwirt“, was als Fortbildung zu werten ist.
Haben Sie optional auch einen akademischen Abschluss?
Über welchen Schulabschluss verfügen Sie?

Sie geben Ihre Tätigkeiten als stellvertretender Fachbereichsleiter, sowie Leiter des Ratsbüros der Stadt Ennigerloh an.
Wie viel Personal hatten/haben Sie in diesen Funktionen zu führen?

Auch eine Erinnerung an unsere Mail, die wir ihm sogar per WhatsApp am Abend des 16.2.2020 sandten, wurde zwar gelesen – jedoch nicht beantwortet.

Hätten wir ihm die Antwortoptionen A, B, C und D vorgeben müssen? Sucht er vielleicht noch immer nach einem „Joker“?

Herr Mestekemper –  so bekommt man auch keine „neuen“ Freunde!

Wie kommt ein etablierter Wadersloher, mit festem Arbeitsplatz in Ennigerloh, überhaupt auf die fixe Idee, Bürgermeister in Beelen werden zu wollen?