Förderverein-Vorstand handelt nicht nach Mitgliederbeschluss!

Warendorf (Be.) Erst nach Jahren kam nun heraus, dass der Vorstand des Fördervereins einer Warendorfer Gesamtschule, Mitgliedsbeiträge nicht gem. Mitgliederbeschluss einzieht.

Auf den seit Jahren zu unterzeichnenden Beitrittsformularen steht, bzw. stand bis vor einigen Tagen: „Der Mitgliedsbeitrag wird mit dem Beitritt fällig, für die Folgejahre dann im April eines jeden Jahres.“

Große Verwunderung kam auf, dass nun der Mitgliedsbeitrag in diesem Jahr vorgemerkt am:
27.02.2020 – fällig zum: 02.03.2020 von den Mitgliederkonten eingezogen wurde. Im vergangenen Jahr war der Einzug Mitte April zu verzeichnen.

Der Vorstand gab hierzu auf Anfrage bekannt: „…In der Vergangenheit wurde der Einzug aus organisatorischen bzw. dann aus übernommenen Gründen erst im April eingezogen. Laut Beschluss der Jahreshauptversammlung 2012 soll der Einzug im Februar eines Jahres erfolgen. Daher wird der Einzug in Zukunft wieder im Februar stattfinden bzw. werden wir es auf der Jahreshauptversammlung, Einladung folgt, besprechen. Leider hatten wir keine Möglichkeit mehr den Mitgliedsbeitrag in diesem Jahr noch im Februar einzuziehen.“ Etwas Kleinlaut gab man zu, die Mitglieder hierüber nicht informiert zu haben.

Fragen muss man sich nun, weshalb offensichtlich seit 2012 die Beitrittsformulare falsch sind, bzw. ob diese überhaupt bis 2020 mit dem Hinweis: „Der Mitgliedsbeitrag wird mit dem Beitritt fällig, für die Folgejahre dann im April eines jeden Jahres.rechtlich gültig sind.

Zu besprechen gibt es da allerdings nicht wirklich viel. Tatsache ist, dass der Vorstand NICHT gem. des getroffenen Mitgliederbeschlusses aus 2012 handelt. Und dies scheinbar schon länger!

Mit dem Hinweis an den Vorstand, dass dieses Handeln, weder mitglieder- noch satzungskonform ist, kam die Antwort: „…bezüglich der von Ihnen angesprochenen Problematik möchten wir Ihnen mitteilen, dass unser Handeln nach Rücksprache mit unserem Rechtsanwalt nicht weiter zu beanstanden ist.“

Auf Nachfrage vom 1. März 2020, WELCHER Anwalt diese Aussage getroffen hat, herrscht Schweigen!

Auch ansonsten scheint bei dem Verein nicht alles „rund“ zu laufen – und dies liegt offensichtlich am Vorstand. Nachdem der Vorstand im April 2018 ein erfolgreiches Sponsoring mittels Flyern und umfangreichem Internetauftritt eigenständig kündigte, ist seit Mai 2018 nur noch auf den Internetseiten zu lesen: „Wartungsarbeiten…wir sind bald wieder für Sie da! Ein Impressum und eine Datenschutzerklärung sucht man dort ebenfalls vergebens. Werden hier einfach nur Vereinsgelder für die Domain, Webspace, etc. pro Jahr „verbrannt“ ohne einen Nutzen zu haben?

Jede Schule, die Schülerinnen und Schüler, wie auch Lehrer und Eltern kann sich glücklich schätzen, einen Förderverein im Hintergrund zu haben. Wenn hier jedoch der Vorstand den Verein nicht voran bringt, sich die Vorsitzende nicht traut, selbst vor nur wenigen Mitgliedern zu „sprechen“ und sich generell vertreten lässt, wird es schwierig. Wenn sich dann auch noch der Vorstand bzgl. „Marketing und Öffentlichkeitsarbeit“ beratungsrestistent zeigt, Mitglieder die über entsprechendes „KnowHow“ verfügen und mitarbeiten würden ablehnt, ist es allerhöchste Zeit für eine Neuorientierung. Nach vorliegenden Informationen, befinden sich noch nicht einmal mehr 10% aller Eltern der Schule im Förderverein.

Hier sollte nun ein sofortiger freiwilliger Rücktritt des Vorstands erfolgen und zur nächsten Mitgliederversammlung beschlussfähig eingeladen werden!

Die Mitgliederversammlung, zu welcher erstaunlicherweise – im Gegensatz zu anderen Vereinen – NIE die Presse eingeladen wird, sollte am Freitag, 27. März 2020 um 19.00 Uhr stattfinden, wurde natürlich aufgrund der Schulschliessung und aus aktuell bekannten Corona-Gründen abgesagt.